12.03.2015

Norbert Karaban Tagebuch 2 Comments

Ich weiß ja nicht, was daran so schwer zu verstehen ist, wenn ich Bilder mit exakten Maßen bestelle. Musste jedes der drei Bilder zurecht schneiden, damit es in die Rahmen passte. Pünktlich um 18:00 war ich dann mit meinen Bildern zum Aufbauen der Ausstellungswände im Bürgerhaus. Oh Wunder, alle Wände waren schon montiert. Prima, Schnarchnase Nobi zu spät. Ich fragte dann jemanden, den ich vom Sehen her kannte, ob denn nicht 18:00 vereinbart war? Nein, 17:00 … Aber er meinte, dass es nichts ausmacht, weil fast alle erst gegen 18:00 kamen. Nachdem geklärt war, welche zwei Wände ich bekomme, hängte ich meine Bilder auf. Wie ich mir dann die Fotografien der anderen ansah, wurde mir etwas mulmig. Mal abgesehen davon, dass keiner der Anwesenden und ausstellenden Fotografen meine Bilder auch nur mit dem Hintern ansah, muss ich sagen, ojemine …

Meine Bilder sind so etwas von anders. Irgendwie haben die anderen auch ein paar Euro mehr für geeignete und entspiegelte Rahmen ausgegeben. Natürlich schön groß mit passenden Passepartout. Ich komme mir mit meinen Bildern jetzt richtig mickrig vor. Gut, anders wie der Mainstream zu sein, ist ja für mich noch okay, aber meine Rahmen sind wirklich billig und das sieht man auch. Kurz und gut, bzw. schlecht, mir geht’s jetzt irgendwie nicht so toll. Schön war/ist lediglich, dass mein Tierrechtsaktivisten Bild von der Größe her toll ist … Würde morgen am liebsten nicht auf die Vernissage gehen. Naja, morgen ist ein neuer Tag, mal sehen …

Share

Comments 2

  1. Martina

    Hey Norbert,
    Kopf hoch, Du weißt genau, dass Deine Bilder was ganz Besonderes sind. Mach Dich nicht kleiner als Du bist, der Rahmen ist doch nur Beiwerk, wichtig ist, dass die Bilder schön sind – und das sind sie.
    LG Martina

    1. Post
      Author
      Norbert Karaban

      Danke! Aber diesmal sind meine drei Bilder nicht , im klassischen sinne, schön. Eher, wie ich finde, sehr ausdrucksstark. Die anderen Bilder von den Ausstellern sind “schön”. Für meinen Geschmack, schön langweilig …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.